In dieser Ausgabe:
>> Pipilotti Rist in Japan
>> Rückblick Frieze / Pressespiegel Frieze

>> Zum Archiv

 
New Horizons
Die Deutsche Bank auf der Frieze Art Fair 2007




Frieze Art Fair, London 2007
Foto Linda Nylind, Courtesy Frieze.

Die Deutsche Bank war in diesem Jahr zum vierten Mal Hauptsponsor der Frieze Art Fair, die im Oktober in London stattfand. Nicht nur für Galerien, Sammler, Experten und Sponsoren ist die Messe eine spannende Angelegenheit. Jahr für Jahr erhöhten sich die Besucherzahlen und der Umsatz: 2007 waren es 68.000 Menschen, die in die Zelte im Regents Park strömten - ein neuer Rekord. Und wieder war die Bank mit zahlreichen Angeboten vor Ort vertreten: Neben der traditionellen VIP-Lounge und dem in diesem Jahr zum zweiten Mal geförderten Education Space, wurde in diesem Jahr erstmals auch ein Kunstprojekt auf der Frieze Art Fair unterstützt.



Deutsche Bank VIP Lounge, Frieze Art Fair 2007
Foto: Scott Williams, W.p.S, London


Richard Princes Auto-Skulptur "1970er Dodge Challenger" vor dem Education Space
Foto Linda Nylind, Courtesy of Frieze.

Für A Delicious Feeling of Confidence hatte der Frankfurter Kunstverein von dem slowenischen Newcomer Tobias Putrih für die Messe eine spezielle Bühne gestalten lassen. Hier waren täglich Performances, Filme und Künstler-Aktionen von internationalen Teilnehmern gezeigt wurden, die den rebellischen Geist der Stand-Up Comedy beschwören. Ob nun die spanische Künstlerin Dora Garcia einen Schauspieler Texte des legendären Komikers Lenny Bruce rezitieren ließ, die schwedische Formation Ride 1 zu einer absurden Seance-Performance einlud oder der deutsche Künstler Claus Richter die Geschichte der ersten menschlichen Kanonenkugel, Rossa Matilda Richter, als diskursive Muppet-Show inszenierte - A Delicious Feeling of Confidence zeigte wie Künstler Humor als politische Strategie einsetzen.



CLAUS RICHTER
Will Success Spoil Rossa Matilda Richter?
Performance, Frieze Art Fair 2007
Foto: Frankfurter Kunstverein


RIDE.1
(Ronny Hansson, Stig Sjölund, Jonas Kjellgren)
Feedback - Jack of many trades, 2007
Performance auf der Frieze Art Fair 2007
Foto: Frankfurter Kunstverein


Auch 2007 zog der von der Bank geförderte Education Space 2007 mit dem Vermittlungsprogramm Introducing to the Art World zahlreiche Interessenten an. 300 junge Menschen, darunter auch Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren, besuchten die zahlreichen Kunst-Workshops. Das mit dem Camden Arts Center konzipierte Projekt ermöglicht Kindern und Jugendlichen, Schulklassen und Familien an Workshops, Diskussionen und Führungen teilzunehmen. Gleichzeitig nutzte die Bank die vier Messetage, um mit zahlreichen Ankäufen ihre Unternehmenssammlung weiter auszubauen und um Besucher ausführlich über das eigene Kunstengagement zu informieren.



Mike und Dinos Chapman verzieren Pfundnoten, Frieze Art Fair, 2007
Foto Linda Nylind, Courtesy of Frieze.


New Horizons war das Thema der diesjährigen Ausstellung in der Vip-Lounge der Deutschen Bank. In futuristisch-industriellem Ambiente wurden fotografische Arbeiten aus der Unternehmenssammlung präsentiert, die sich auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Thema Horizont auseinandersezen. Neben Werken von Hiroshi Sugimoto oder des finnischen Fotografen Jorma Puranen wurden auch Arbeiten von zwei Künstlern gezeigt, die letztes Jahr für die Londoner Sammlung auf der Frieze erworben wurden: Fiona Tans Ansicht eines verfallenen Piers in Brighton und Federico Guzmáns Tomacco Plant, dass sich kritisch mit den ökologischen Folgen industriell betriebener Landwirtschaft auseinandersetzt.



Tracy Emin in der VIP Lounge der Deutschen Bank, Frieze Art Fair 2007
Foto: Scott Williams, W.p.S, London


Wieder versammelte sich eine illustre Mischung von Gästen aus Kunst, Kultur, Wirtschaft und Politik in der VIP Lounge. Josef Ackermann und Pierre de Weck begrüßten dort am Eröffnungstag neben dem US Kunststar Richard Prince etwa auch Springer-Vorstand Matthias Döpfner, Architektin Zaha Hadid und Künstlerin Tracey Emin. Zu den Besuchern zählten auch der New Yorker Galerist Larry Gagosian, der Fotokünstler Andreas Gursky und die Sammlerin Julia Stoschek. Insgesamt zählte die Deutsche Bank während der Messetage über 2000 Kunstinteressierte in ihrer Lounge.

[1] [2]