In dieser Ausgabe:
>> Art Cologne: Deutsche Bank VIP-Lounge
>> Eröffnung: Deutsche Bank Sammlung Mailand

>> Zum Archiv

 
Junge Meister:
Die Deutsche Bank feiert die Eröffnung ihrer Sammlung in Mailand



Fast ein Jahr wurden Ateliers und Galerien in ganz Italien durchkämmt, Kunstwerke gesichtet, diskutiert und schließlich für die Deutsche Bank Collection Italy ausgewählt. Im März war es dann soweit: die neue Sammlung – eine Hommage an Italien – präsentierte sich der Öffentlichkeit.



Offizielle Eröffnung der Deutsche Bank Collection Italy.:
Friedhelm Hütte, Claudia Schicktanz, Frank Boehm, Ulrich Kissing, Vincenzo de Bustis, Massimo Zanelli, Vittorio Sgarbi, Gianni Testoni (v.l.n.r.)


Auch das italienische Nachrichtenmagazin Panorama berichtete von der "großen Party im Sitz der Deutschen Bank", bei der sich Presse, Fernsehen und zahlreiche Gäste im weitläufigen Foyer des neuen Hauptsitzes der Bank in Mailand drängten. Zur offiziellen Eröffnung der Deutsche Bank Collection Italy hatten sich Hunderte von kunstbegeisterten Besuchern nach La Bicocca aufgemacht. Ein ehemaliges Industrieviertel rund um die Pirelli-Werke, das seit den achtziger Jahren eine Wiedergeburt erlebt. Neben Unternehmen wie der Deutschen Bank sorgen auch eine Universität und das 2002 eröffnete Opernhaus Teatro degli Arcimboldi für neue Impulse in dem Areal, dessen Tradition bis ins fünfzehnte Jahrhundert zurückreicht. Seinen Namen La Bicocca – zu deutsch "Kleine Festung" – verdankt es der einflussreiche Familiendynastie der Arcimboldi. Sie hatte hier ihren Land- und Jagdsitz. Aus ihren Reihen stammt auch ein bedeutender Künstler. Der manieristische Maler Giuseppe Arcimboldo (1527-1593), dessen fast surreal anmutende Porträts sich aus Blumen, Früchten oder Tieren zusammensetzen.



Patrick Tuttofuoco, X-Flag, 2006,
Auftragsarbeit für die Mailänder Deutsche Bank Zentrale,
Foto: Roberto Marossi

In der neuen Zentrale der Deutschen Bank finden sich allerdings keine alten Meister. Die DB Collection Italy setzt auf junge Kunst, die einen Tag vor dem Eröffnungsevent den Mitarbeitern vorgestellt wurde. Unter Patrick Tuttofuocos schwebender Leuchtskulptur X-Flag begrüßten Vincenzo de Bustis, CEO and Country Head der Deutschen Bank Italien, und Personalchef Pier Paolo Cellerino die zahlreichen kunstinteressierten Kollegen. Danach stellte Claudia Schicktanz das langjährige Kunstengagement der Bank vor und Professor Frank Boehm das Mailänder Projekt. Beide haben gemeinsam mit Friedhelm Hütte, Direktor Deutsche Bank Kunst, die neue Sammlung kuratiert.


Marcello Maloberti, Der Schwindel der Signora Emilia 2
Sammlung Deutsche Bank



Danach hatten die Mitarbeiter die Gelegenheit, mehr über die Kunst, der sie täglich am Arbeitsplatz begegnen, zu erfahren. In einem Rundgang erläuterten junge Kunsthistoriker die wichtigsten Exponate. Von der Autragsarbeit X-Flag im Foyer bis zu Klassikern der italienischen Fotokunst, die die Vorstandbüros im sechsten Stock schmücken: Gabriele Basilicos kühl-elegante Schwarz-Weiß-Studien von Mailänder Industriearchitektur und stimmungsvolle Momentaufnahmen des italienischen Alltagslebens von Luigi Ghirri.



Gabriele Basilico, Factory , 1983,
Sammlung Deutsche Bank


Die Deutsche Bank Italien hat insgesamt fünf italienische Künstler beauftragt, Installationen für ihre von Gino Valle entworfene Zentrale zu realisieren. So auch Luca Vitone, der in seinen Arbeiten Begriffe wie Heimat oder kulturelle Identität neu definiert. In seiner Arbeit Mare Nostrum setzt er sich mit den Klischeebildern von Italien auseinander: Stilisierte Meereswellen ziehen sich an der Wand eines Flures entlang, darauf setzt sich die Silhouette Italiens aus gerahmten Postkarten beliebter Ferienorte zusammen. Italien ist das zentrale Thema der Kunstausstattung der Mailänder Hauptsitzes.


Armin Linke, Venetian Hotel, Las Vegas, 1999,
Sammlung Deutsche Bank


[1] [2]