In dieser Ausgabe:
>> Art Cologne: Deutsche Bank VIP-Lounge
>> Eröffnung: Deutsche Bank Sammlung Mailand

>> Zum Archiv

 
Ausblick auf den Kunstsommer 2007
Die Deutsche Bank VIP-Lounge auf der Art Cologne




Deutsche Bank Lounge auf der Art Cologne 2007
Foto: Lukas Roth


Nach Vorverlegung der Art Cologne ins Frühjahr warteten alle gespannt darauf, ob sich der neue Termin bewähren würde. Es funktionierte glänzend. Mit großem Besucherandrang und einer Vielzahl überraschender Positionen in der jungen Sektion "Open Space" sorgte die Messe wieder für neue Impulse. Als Sponsor der Messe präsentierte die Deutsche Bank in ihrer VIP-Lounge Arbeiten von Isa Genzken – der diesjährigen Künstlerin des Deutschen Pavillons auf der Biennale in Venedig.



Eingang in die Deutsche Bank Lounge, Art Cologne 2007
Foto: Lukas Roth


Erstmals ins Frühjahr verlegt glänzte die Art Cologne in diesem Jahr gleich mit sommerlichen Temperaturen. Die weltweit älteste Kunstmesse lud nach nur knapp sechs Monaten erneut nach Köln. Angesichts der unmittelbaren Terminkonkurrenz zu den Messen in Frankfurt, Düsseldorf und Brüssel sahen vor allem die über 190 teilnehmenden Galeristen der Eröffnung mit Spannung entgegen. Über 16.000 Gäste und auch im sechsstelligen Bereich gemeldete Umsätze sorgten aber bereits am Vernissageabend für befreites Aufatmen. Mit ihrer Konzentration auf international renommierte Galerien aus 27 Ländern bot die Messe einen gewohnt umfassenden Überblick über die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – von der Klassischen Moderne bis zur aktuellsten, internationalen Kunstproduktion.




Kunstwerke v.l.n.r.:
"Großes Fenster",1987/88, "Untitled" und "Wolfgang", beide 1998,
aus der Sammlung Schröder;
"Untitled (Orange)" und "Aquarium", beide 2001,
Galerie Daniel Buchholz, Köln
Foto: Lukas Roth



Vernissage TV: Eröffnungsfeier der Art Cologne in der Deuitsche Bank VIP-Lounge

Als Sponsor der Art Cologne war auch die Deutsche Bank wieder mit einer eigens gestalteten VIP-Lounge auf der Messe vertreten, die ganz im Zeichen der diesjährigen Kunstevents in Venedig, Kassel und Münster stand. In einer minimalistisch-eleganten Architekturinszenierung präsentierte die Bank hier Arbeiten von Isa Genzken und richtete damit den Fokus besonders auf zwei Ereignisse: Der in diesem Jahr von Genzken bespielte Deutsche Pavillon auf der Biennale in Venedig wird von der Deutschen Bank als Hauptsponsor gefördert. Außerdem fördert die Deutsche Bank auch Genzkens Beitrag zu skulptur projekte münster'07, die neben der documenta in Kassel ein weiteres Highlight des Kunstsommers bietet.


Foto: Lukas Roth

Mit ihrer in Weiß und hellem Grün gefassten Architektur und passend entworfenen Möbeln präsentierte sich die Lounge auf der Kölner Messe als offener Raum, der die Ausstrahlung von Genzkens Skulpturen unterstrich. Herzstück der von dem Berliner Architekten Thorsten Klooster entworfenen VIP-Lounge war die große Treppenanlage im Ausstellungsbereich, die zum Verweilen einlud und den ungestörten Blick auf die im Raum platzierten Arbeiten Genzkens frei gab. Die teilweise bis zu drei Meter hohen Stelen, Leihgaben aus der Sammlung Schröder in Berlin und der Galerie Buchholz, versteht die Künstlerin als Chiffren moderner Hochhausarchitektur, die verschiedenste Assoziationen zu bekannten Ikonen wecken: Mies van der Rohe, die New Yorker Skyline und nicht zuletzt die Tragödie des World Trade Centers. Wie sehr diese Strukturen der Künstlerin am Herzen liegen, vermittelt sich auch durch die Freundesnamen, die sie den Arbeiten gibt, wie etwa bei der Wolfgang betitelten Stele – einer Hommage an Wolfgang Tillmans. Mit Isa Mona Lisa begrüßte den Besucher denn auch gleich am Eingang der Lounge ein monumentales Porträt der Künstlerin, das der Star der deutschen Fotokunst 1999 von der Freundin aufnahm.


Im Hintergrund: "Isa Mona Lisa" (1999) von Wolfgang Tillmans Foto: Lukas Roth


[1] [2]