In dieser Ausgabe:
>> Deutsche Bank: SOS-Kunststück - Kunstengagement in Polen -Top 100
>> DB Lounges: Frieze Art Fair - Art Cologne / Feierlich: Deutsche Guggenheim

>> Zum Archiv

 
Junge Messe auf Erfolgskurs:
Die Deutsche Bank auf der Frieze Art Fair in London


Sie hat es wieder geschafft. Auch in diesem Jahr gelang es der Frieze Art Fair, London in die temporäre Hauptstadt der Gegenwartskunst zu verwandeln. Über 150 Galerien aus 21 Ländern und auch zahlreiche hochkarätige Ausstellungen lockten die internationale Kunstszene an die Themse. Schon zur Preview drängten sich neben über 10.000 Besuchern Prominente wie Gwyneth Paltrow, Jude Law oder Valentino, Künstler und Kuratoren, Händler und Sammler, Journalisten und Fernseh-Teams in den weißen Messezelten im Regent’s Park. Und an den vier folgenden Tagen strömte dann das kunstinteressierte Publikum, um den "must see art event", so der Guardian, nicht zu verpassen. Die wohl angesagteste Kunstmesse Europas, die erneut von der Deutschen Bank gesponsert wurde, konnte die Zahl ihrer Besucher um 35 Prozent auf 63.000 steigern. Pierre de Weck, Global Head of Private Wealth Management und Mitglied des Group Executive Committee der Deutschen Bank, kommentierte: "Als Hauptsponsor unterstützt die Deutsche Bank die Frieze Art Fair seit drei Jahren und wir sind sehr erfreut über den außerordentlichen Erfolg der diesjährigen Messe und auch über ihren Einfluss auf die globale und die Londoner Kunst-Community. Das Engagement der Bank bei der Frieze spiegelt ihren langjährigen Einsatz für die Kunst und die Gesellschaft wider."



Blick in die VIP-Lounge der Deutschen Bank auf der Frieze Art Fair


Gäste in der VIP-Lounge der Deutschen Bank


Ein Ruhepunkt im Messetrubel war die VIP-Lounge der Deutschen Bank, wo man Celebrities wie Claudia Schiffer und Kate Moss samt Töchterchen und Nanny begegnete. Zwischen Landschaftsbildern von Yehudit Sasportas, Gerard Byrne oder Simon Periton konnten Dr. Ariane Grigoteit und Friedhelm Hütte, die Direktoren der Deutsche Bank Kunst, gemeinsam mit ihren britischen Kollegen zahlreiche prominente Gäste aus der Kunstszene begrüßen. Stararchitektin Zaha Hadid, Lisa Dennison, Nancy Spector und Thomas Krens vom New Yorker Guggenheim, Nicolaus Schafhausen, der Kurator des Deutschen Biennale-Pavillons, Tate-Direktor Sir Nicholas Serota, Kurator Norman Rosenthal von der Royal Academy, Michael Lynch, Generaldirektor des South Bank Centre und Galeristen wie Bärbel Grässlin, Michael Neff oder Judy Lybke trafen sich in der exklusiven Lounge, deren großes Panoramafenster einen wunderbaren Blick in den Regent’s Park eröffnete. Hier konnte man ungestört die neuesten Messetrends besprechen, Cocktails und Kanapees genießen oder die erste Printausgabe von db artmag, die anlässlich der Frieze erschienen war, durchblättern.

Auch der Deutsche Bank Education Space auf der Frieze war ein voller Erfolg. Sein viertägiges Programm entstand in Zusammenarbeit mit dem Camden Arts Centre. Die Workshops wurden von Künstlern geleitet und waren schnell komplett ausgebucht. Dazu erklärte Pierre de Weck: "Besonders stolz sind wir auf den Erfolg des spannenden Deutsche Bank Education Space, eine Neuheit auf der diesjährigen Frieze. Im Education Space konnten wir zahlreiche Familien und Schüler aus innerstädtischen Schulen begrüßen, die hier an interaktiven Workshops teilnahmen. Dieses Projekt hilft dabei mit, Kunst einem breiteren Publikum zugänglicher zu machen."

[1] [2] [3]