In dieser Ausgabe:
>> Blind Date Passau/Cai Guo-Qiang
>> "All the Best"/California Biennial

>> Zum Archiv

 

Wölfe im Deutsche Guggenheim
Cai Guo-Qiangs spektakuläre Installation "Head On"




Vortex, 2006,
Sammlung Deutsche Bank,
Foto: Hiro Ihara, Courtesy of Cai Studio

99 Wölfe, ein explodierendes Haus und eine riesige Schießpulver-Zeichnung – die dreiteilige Installation Head on von Cai Guo-Qiang entstand als Auftragsarbeit für die Sammlung Deutsche Bank und wurde speziell für das Deutsche Guggenheim in Berlin konzipiert. Der chinesische Kunststar, der seine aufwendigen Projekte rund um die Welt realisiert, reflektiert darin Geschichte und Gegenwart der deutschen Hauptstadt. Cais erste größere Ausstellung in Deutschland ist ab dem 26. August 2006 in der Ausstellungshalle Unter den Linden zu sehen.



Cai Guo-Qiang Making of Vortex, 2006,
Foto: Hiro Ihara, Courtesy Cai Studio

Mit lautem Knall und Funkenflug entsteht Cai Guo-Qiangs Schießpulver-Zeichnung für seine Ausstellung Head On im Deutsche Guggenheim. Graue Rauchschwaden und Schwefelgeruch füllen das Atrium des Gebäudes der Deutschen Bank Unter den Linden. Sofort stürzen die Assistenten des Künstlers auf den riesigen Bogen Japanpapier zu, der auf dem Boden des Lichthofs ausgebreitet ist, noch bedeckt von Steinen, Pappen und Schablonen. Schnell werden die Abdeckungen zur Seite geräumt und letzte Funken auf dem Papier vorsichtig gelöscht.


Cai Guo-Qiang,
Foto Donald Milne,
©Sammlung Deutsche Bank

Jetzt wird Cais Schießpulver-Zeichnung Vortex zu ersten Mal sichtbar, die im Wechselspiel von präziser Planung und der unberechenbaren Wucht der Explosion entstand. Sie zeigt die Silhouetten eines Wolfsrudels, das sich zu einem riesigen Wirbel formt. Zusammen mit der Videoarbeit Illusion II und einem Rudel von 99 Wölfen, das in der Ausstellungshalle auf einen gläsernen Wall stürmt, ist die 9 mal 4 Meter große Zeichnung zentraler Teil der Installation Head On, die vom 26. August bis zum 15. Oktober 2006 im Deutsche Guggenheim zu sehen ist.



Illusion II: Explosion Project, 2006, Berlin,
Foto: Hiro Ihara
Courtesy Cai Studio

Die für seine erste größere Ausstellung in Deutschland entwickelte dreiteilige Installation spiegelt die Hauptaspekte von Cais Oeuvre in ihrer Vielfältigkeit wider und steht gleichzeitig thematisch in Bezug zur Geschichte und Gegenwart Berlins. Wie alle bisherigen Präsentationen von Werkgruppen aus der Sammlung Deutsche Bank entstand Head On in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler. Alle drei Teile der Installation hat Cai speziell für den Ausstellungsort konzipiert, das Video und die Schwarzpulver-Zeichnung Vortex wurden sogar in Berlin produziert.



Ideenskizze für Vortex, 2005 © Cai Guo-Qiang

Im Oktober 2005 war Cai zum ersten Mal in der deutschen Hauptstadt und besuchte hier Brennpunkte der deutschen Geschichte wie Checkpoint Charlie oder die Reste der Berliner Mauer, aber auch das Sowjetische Ehrenmal und die Gedenkstätte Topographie des Terrors. Angeregt von der Allgegenwärtigkeit deutscher Historie entstanden erste Skizzen zur Ausstellung. Aus diesen Ideen entwickelte sich ein Konzept, das sowohl die unterschiedlichen Medien, mit denen Cai Cuo-Qiang arbeitet, vorstellt, als auch inhaltlich deutlich auf die Stadt und formal auf den Ausstellungsraum bezogen ist.



Aufbau der Installation "Head On", 2006, im Deutsche Guggenheim
Foto: Hiro Ihara, Courtesy Cai Studio

[1] [2] [3]