In dieser Ausgabe:
>> In eigener Sache
>> Karim Rashids DB VIP-Lounge

>> Zum Archiv

 
In eigener Sache
Premieren: Erste Printausgabe von db artmag und Deutsche Bank Education Space auf der Frieze Art Fair



Exklusiv zur diesjährigen Frieze Art Fair in London erscheint die erste Printausgabe von www.db-artmag.de. Seit vier Jahren berichtet das Internetmagazin regelmäßig mit Interviews, Essays und Reportagen über die vielfältigen Kunstaktivitäten der Deutschen Bank und vor allem die Kunst aus der mit fast 50.000 Werken weltweit größten Unternehmenssammlung. Immer wieder kamen dabei selbstverständlich die Künstler selbst, die Direktoren der Sammlung, die Kuratoren der Ausstellungen im Deutsche Guggenheim, Kunstkritiker, Freunde und Kritiker der Sammlung zu Wort. Nach nun annähernd 40 Online-Ausgaben und angesichts des großen Erfolgs der Londoner Frieze Art Fair, die in diesem Jahr bereits zum dritten Mal von der Deutschen Bank gesponsert wird, erschien es den Redaktionen in Frankfurt am Main und Berlin endlich an der Zeit: The Printed Issue #1 - www.db-artmag.de fasst die besten Beiträge und aktuellsten Themen des Internetmagazins zusammen – als Zeitung, die man in die Hand nehmen, gemütlich auf der Couch lesen kann, mit großformatigen Abbildungen und einem Poster zum Herausnehmen.





Wie auch in der aktuellen db artmag im Netz widmet sich ein Schwerpunkt der Printversion der Kunstmetropole London mit ihren aktuellen Galerie-Ausstellungen sowie den dortigen Neuankäufen für die Sammlung Deutsche Bank. Aber auch Neuentdeckungen werden vorgestellt: Jennie C. Jones, die in diesem Frühjahr in der Lobby Gallery der Deutschen Bank New York in der Ausstellung pa.per.ing mit ihren minimalistischen Zeichnungen das Publikum begeisterte. In ihren Collagezeichnungen verbinden sich die Formensprache der klassischen Moderne und des Abstrakten Expressionismus mit Elementen der Jazzkultur.

Bei genauerer Betrachtung entpuppen sich ihre Linien, die aus Quadraten und Rechtecken herauswachsen, als mikroskopisch feine Kabel und Mikrophone oder Miniaturlautsprecher, die sich zu einem für die Künstlerin typischen Soundsystem zusammenfügen. Für The Printed Issue #1 hat db artmag sie gebeten, das Centerfold der Zeitung zu gestalten. Aus ihrer filigranen Collagenserie Listen-Record-Red (2006) stellte sie hierfür eine Arbeit zur Verfügung.



Jennie C. Jones,
Composition for Playback in Brown & Magenta No. 2,
Sammlung Deutsche Bank, © Jennie C. Jones

Mitarbeitern und der Öffentlichkeit Kunst nahe zu bringen ist das Hauptanliegen von db artmag – im Netz und nun auch gedruckt – wie des gesamten Kunstprogramms der Deutschen Bank. Das kommunikative und kritische Potential der Kunst zu nutzen, um das Verständnis für unterschiedliche Lebensweisen und Kulturen zu fördern, steht dabei im Mittelpunkt. Auf der Frieze Art Fair wird deshalb in diesem Jahr auch erstmalig der Deutsche Bank Education Space eingerichtet, der Workshops für Kinder und Schulklassen anbietet, um schon das ganz junge Publikum mit der Kunst vertraut zu machen. Zum umfassenden Programmangebot zählt neben zahlreichen Kursen, die das Verständnis für die Entstehung und Interpretation von Kunstwerken bei Kindern erweitern sollen, eine riesige Weltkarte, in die Kinder alle Länder einzeichnen können, die durch die unterschiedlichen Galerien auf der Messe vertreten sind. Eine Quiz-Sektion, Anleitungen für den Bau eines Messestands oder eigens für die Kinder veranstaltete Begegnungen mit Künstlern, Kritikern und den Direktoren der Frieze sind weitere Angebote, die den Deutsche Bank Education Space zum Anziehungspunkt für die jüngsten unter den Messebesuchern machen. In seiner Begrüßung zur Frieze Art Fair bemerkt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Joseph Ackermann, in diesem Zusammenhang: "Unsere Hoffnung ist es, die Neugier der jüngsten Besucher zu wecken und die Messe damit für ein ganz neues Publikum noch zugänglicher zu machen". MM