In dieser Ausgabe:
>> Eric Fischl: Räume für das Illegitime
>> Portrait: Anna Orlikowska
>> Was machen Sie im Sommer?
>> On the Road/ Off the Road

>> Zum Archiv

 

So ist man gut gerüstet für den Spaziergang zu den 20 andern Räumen für die Kunst, die sich im Zentrum von St. Georgen verteilen. In der Grässlinschen Familienvilla findet sich Kippenbergers absurde Installation mit dem wunderbaren Titel Jetzt geh ich in den Birkenwald, denn meine Pillen wirken bald, im Garten leuchtet der orange Mennige-Überzug einer minimalistischen Stahlskulptur von Meuser.


Tobias Rehbergers Installation "Kao Ka Moo" in der St. Georgener Sparkassenfiliale,
Foto: Nic Tenwiggenhorn, Düsseldorf/VG Bild-Kunst, Bonn

Tobias Rehbergers Porsche-Plagiat parkt in einem Raum der örtlichen Sparkasse. In einer ehemaligen Drogerie haben sich zwei "fertige" Gestalten eingemietet. Ein langhaariger Jugendlicher flätzt sich auf dem Boden, sein Kumpan hat sich gerade auf einem aus Hohlblocksteinen und Resopalplatte improvisierten Tisch übergeben, dazu flimmert der Fernseher.


Lebensgroße Puppen in einer ehemaligen Drogerie:
Kai Althoffs Installation "Reflux Lux", entstanden 1998,
Foto: Nic Tenwiggenhorn, Düsseldorf/VG Bild-Kunst, Bonn

Kai Althoffs Installation wirkt wie eine Zeitreise in die drogengeschwängerten Siebziger Jahre, in ein knallgelbes Jugendzimmer, das eine ganz unheimliche Geschichte erzählen könnte.



Ina Webers Installationen "Haltestelle" und "Pacemaker" (2005),
Foto: Nic Tenwiggenhorn, Düsseldorf/VG Bild-Kunst, Bonn

Dagegen macht sich Ina Webers subtile Installation Haltestelle nicht auf Anhieb als Kunst bemerkbar. Die rote Sitzbank mit Beton-Blumenkübel und der Attrappe eines Abfalleimer fällt kaum auf vor dem typischen Verwaltungsbau der Wirtschaftswunder-Ära – inzwischen das Domizil von Thomas Grässlin.




Monumental: Reinhard Muchas 5-teilige Rauminstallation "Der Bau",
Foto: Nic Tenwiggenhorn, Düsseldorf/VG Bild-Kunst, Bonn



Wie bei allen Geschwistern ist die Auseinandersetzung mit der Kunst seine Leidenschaft. Als Vorsitzender der Stiftung Grässlin betreut er die Sammlung der Familie. Seine Schwester Bärbel führt seit den späten achziger Jahren ihre Galerie Grässlin in Frankfurt und berät die Ankaufskommission der Sammlung Deutsche Bank. Karola Grässlin ist die designierte Leiterin der Kunsthalle Baden-Baden. Und die Schwester Sabine schließlich betreibt das Kippys. Zusammen mit ihrer Mutter – der Vater verstarb 1976 – sind alle Vier an Konzeption und Erweiterung der Sammlung beteiligt.




Christopher Williams dreiteilige Fotoarbeit "Gutacher Bollenhut"
im Heimatmuseum "Schwarzes Tor"



Sogar ins Heimatmuseum von St. Georgen ist die Kunst der Grässlins vorgedrungen. Zwischen Trachten, historischen Möbeln und Gerätschaften hängt Christopher Williams dreiteilige Fotoarbeit Gutacher Bollenhut. Der amerikanische Konzeptkünstler hat die typisch schwarzwälderische Kopfbedeckung mit ihren knallroten Wollkugeln aus verschiedenen Perspektiven fotografiert. Der Hut aus der Sammlung von Anna Grässlin wirkt auf seinen nüchternen Schwarz-Weiß Bildern wie ein fremdartiges Artefakt. Spätestens hier wird deutlich, dass in der Sammlung Grässlin Heimatliebe und Weltläufigkeit aufs angenehmste miteinander verbinden. Auf nach St. Georgen!

[1] [2]