New York Close Up

Die Pierogi Flatfiles

Junge Künstler, die auch in der New Yorker Sammlung vertreten sind, finden in der Williamsburger Galerie Pierogi eine Ausstellungsmöglichkeit, die von Künstlern, Kuratoren und Sammlern gleichermaßen geschätzt wird: Harald Fricke über die legendären Zeichenschränke von Pierogi, in denen Arbeiten auf Papier von beinahe 700 Künstlern gesammelt sind.


Kunst auf allen Etagen

Nicht nur ein vitales Miteinander, sondern auch Widersprüche und experimentelle Umdeutungen treffen hier aufeinander: In der Deutschen Bank New York treten europäische und amerikanische Nachkriegs- und Gegenwartskunst auf 29 Etagen in einen kreativen Dialog. Thomas Girst hat die Sammlung und die hauseigene Lobby Gallery in Midtown Manhattan besucht.


Der Stoff, aus dem Träume sind

Die Ausstellung "Dreamspaces/Entresuenos" in der Lobby Gallery der Deutschen Bank New York vereint mehr als zwanzig Arbeiten lateinamerikanischer Künstler, die in den USA und Südamerika arbeiten. Lilly Wei hat die Kuratorin der Ausstellung, Holly Block, getroffen und sich mit ihr über kulturelle Identität und Orte zwischen Traum und Utopie unterhalten.


Fotografie im Umbruch

Der Geist der Metropolen: Schon früh erhoben amerikanische Fotografen die technischen Neuerungen des industriell gestalteten Lebensraums zum Thema. Auf beiden Seiten des Atlantiks entwickelten Foto-Künstler einen ganz eigenen Stil. Dokumentiert wird dies in einer Etage der Deutschen Bank New York, die ausschließlich der Fotografie gewidmet ist.


Die Sammlung Deutsche Bank New York

Paris, die Metropole der klassischen Moderne, wurde nach dem zweiten Weltkrieg von New York als Kunsthauptstadt abgelöst: Wie an keinem anderen Ort werden hier traditionelle Vorstellungen von Kunst, Kunstproduktion und -betrachtung vehement diskutiert, verworfen, und neu definiert. Nach wie vor ist die Bedeutung New Yorks als Schmelztiegel von Einflüssen der Alten und Neuen Welt ungebrochen. Dies reflektiert auch die Sammlung der Deutschen Bank New York, der das Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe gewidmet ist. +++ Thomas Girst macht einen Rundgang durch die 29 Etagen des Bürohauses in Midtown Manhattan, auf denen europäische und amerikanische Nachkriegs- und Gegenwartskunst in einen Dialog treten. +++ Lilly Wei hat sich mit Gastkuratorin Holly Block über die aktuelle Ausstellung "Dreamspaces" in der Lobby Gallery der Bank unterhalten. +++ Harald Fricke berichtet über die Williamsburger Galerie Pierogi, die von Künstlern, Kuratoren und Sammlern gleichermaßen geschätzt wird. +++ Von den frühen Arbeiten Berenice Abbotts bis zu den aktuellen Positionen deutscher Fotografen zeichnet unsere Bildergalerie die unterschiedlichen Wege nach, mit denen sich die Fotografie auf beiden Seiten des Atlantiks als eigenständige Kunstform emanzipierte. +++ Wie das Konzept der Kunst am Arbeitsplatz in New York umgesetzt wird, schildert die Kuratorin Liz Christensen im Interview mit Verena Lueken.