In dieser Ausgabe:
>> Buchvorstellung von Akim Monets The space between in Gstaad
>> Shirin Neshat - Preisträgerin des diesjährigen 01 award

>> zum Archiv

 

Shirin Neshat - Preisträgerin des diesjährigen 01 award

Am 29. Januar wurde die iranische Künstlerin Shirin Neshat mit dem diesjährigen 01 award geehrt. Seit fünf Jahren wird dieser Preis - hervorgegangen aus der seit 1998 bestehenden Public-Private-Partnership zwischen UdK Berlin und Deutsche Bank - Private & Business Clients - an der Universität der Künste in Berlin für außerordentliche künstlerische oder wissenschaftliche Leistungen im Multimedia-Bereich verliehen. Wichtigstes Kriterium bei der Auswahl durch die interdisziplinäre Jury ist ein außergewöhnlicher Beitrag zur engeren Zusammenarbeit von Kunst, Wissenschaft und privater Wirtschaft.

Shirin Neshat, die spätestens seit ihrer Teilnahme bei der documenta 11 auch einem breiteren Publikum bekannt ist, setzt sich in ihren Videos und Fotoarbeiten mit dem Frauenbild in der islamischen Gesellschaft nach der Revolution von 1979 auseinander. 1993-97 entstand Neshats erste Fotoserie Women of Allah (mehr hier), mit der sie international auf sich aufmerksam machte. In den Fotoarbeiten - darunter viele Selbstporträts im Tschador als militante muslimische Frau - bemalte sie die unverhüllten Körperteile auf den Fotos mit iranischer Poesie in Farsi und lieferte so einen Bild-Diskurs zum Thema Feminismus und zeitgenössischer Islam.

Seit den späten neunziger Jahren arbeitet Neshat vorwiegend mit Video. Hatte sie zuvor die Schrift als weitere Ebene in ihre Arbeiten eingeführt, so wird in ihren Videoinstallationen die Musik beziehungsweise der Gesang als universelle Kraft bedeutend.

Bei den Videoarbeiten Turbulent, Rapture und Fervor, die von 1998-2000 entstanden, arbeitete die Künstlerin mit starken Kontrasten und doppelten Projektionen. Daraus entwickelte Neshat eine Bildsprache, die den Betrachter mit ihrer Eindringlichkeit packt. Mit ihrem kritischen und emotionalen Blick setzt die Künstlerin dabei ihre Auseinandersetzung mit der kulturellen, sozialen und politischen Situation des Irans fort, die sie den westlichen Sozial- und Kulturnormen gegenüberstellt.

Der 01 award ist mit der Verleihung einer Honorarprofessur an der UdK Berlin verbunden. Vor Shirin Neshat erhielten Alan C. Kay, Enno Patalas, Frieda Grafe, Nicholas Negroponte und Brian Eno den Preis.



Shirin Neshat (M.) freut sich über Preis und Professur. Der Präsident der UdK Berlin, Prof. Lothar Romain (li.), und der Vertreter der Deutschen Bank, Dr. Klaus Winker, gratulieren. Foto: Mathias Heyde