In dieser Ausgabe:
>> Kasimir Malewitsch - eine Einführung
>> Schönheit und Erregung - der Kurator Matthew Drutt im Interview
>> Links und Literatur zu Malewitsch und der russischen Avantgarde
>> Malewitsch und Berlin

>> zum Archiv

Links und Literatur zu Kasimir Malewitsch
und der russischen Avantgarde



Wer Links zu Kasimir Malewitsch sucht, wird bald stöhnen: Ach, Europa! Fünf verschiedene Schreibweisen haben wir im Netz gefunden: Malewitsch, Malevich, Malevitch, Malewitch, Malevic - von Kasimir wollen wir mal ganz schweigen. Aber wir haben doch einiges gefunden.

Erste Informationen mit einigen Bildern gibt es im Web-Museum. Ein kleines Malewitsch-Dossier mit weiterführenden Links bietet der WDR. Das Russische Museum in St. Petersburg bietet eine virtuelle Tour (shockwave) durch die Bilderwelt von Malewitsch. Auch bei Google finden sich jede Menge Bilder. Eine sehr schöne Adresse mit vielen Hintergrundartikeln zu Malewitsch und seiner Zeit (mit Artikel etwa über Lunatscharski, Narkompros oder die Geburt des sozialistischen Realismus) hat ein unbekannter französischer Künstler ins Netz gestellt.

Die Eremitage erklärt die Bedeutung des Schwarzen Quadrats. Angaben über die Archive, in denen Malewitschs Nachlass aufbewahrt wurde finden Sie hier.

Hintergrundwissen über die russische Avantgarde bieten das Moma und die Seite russian.avantgarde, die nicht nur zahlreiche Künstlerbiografien ins Netz gestellt hat, sondern auch Auskunft gibt über Organisationen wie Malewitschs Unovis, die Welt der Kunst oder die Blaue Rose. Eine weitere Seite, die über Unovis informiert, ist der Belarusguide. Ein gute Zusammenfassung mit vielen weiterführenden Links findet sich bei der Curtin University und beim Rollins College. Schließlich sei noch auf eine wunderbare Adresse mit vielen weiteren Links zur Oper Sieg über die Sonne hingewiesen,

Suprematismus, Architektur und der Weltraum: Malewitsch hat Satellitenstädte gezeichnet, die im Weltall schweben sollten. Zeichnungen finden Sie hier. Wer sich für die Weltraumideen Anfang des 20. Jahrhunderts interessiert, findet Informationen auf der homepage des Tsiolkovsky State Museums. Tsiolkovsky war ein Pionier der Astronautik. Pläne und Zeichnungen der avantgardistischen russischen Architektur jener Jahre sammelt Utopia.

Sogar zur suprematistischen Theorie haben wir einiges gefunden: einen grundsätzlichen Aufsatz über die suprematistischen Theorien Malewitschs von V.V. Bychkov, ein leidenschaftliches Plädoyer von Karin Wendt und Andreas Mertin, dass sich auch Theologen mit Malewitsch befassen mögen, einen Artikel von Charlotte Douglas über suprematische Ornamente in der Kleidung und einen Aufsatz von Cavan Wee über das Aufkommen der Abstraktion.

Und jetzt noch Literatur:

Kommentiertes Literaturverzeichnis:

1. Kasimir Malewitsch: Suprematismus. Herausgegeben von Matthew Drutt, Katalog der Ausstellung der Deutschen Guggenheim, Berlin 2003.
Zur Entstehungsgeschichte des Suprematismus und der ihm zugrunde liegenden Philosophie vergl. die Aufsätze von Nina Gurianowa und Jean Claude Marcade, besonders lesenswert der Aufsatz von Wassili Rakitin "Der Optimismus eines Ungegenständlichen", der sich mit dem Verhältnis Malewitsch/El Lissitzky samt dessen politischen Implikationen auseinandersetzt.

2. Hans Peter Riese: Kasimir Malewitsch. Rowohlt TB, Reinbek 2002
Dieses kleine Büchlein bietet eine gut lesbare und informative Einführung für jeden, der Malewitsch noch nicht kennt.

3. Die große Utopie, die russische Avantgarde 1915-32. Katalog der Ausstellung in der Schirn, Frankfurt 1992.
Hier insbesondere die Aufsätze von Jane Sharp, Jewgenij Kowtun und Alexandra Schazkich, die detailreich Malewitschs Lehrtätigkeit, seine Museumskonzeption, seine Schüler und sein Verhältnis zur Staatsmacht untersuchen. Der Aufsatzteil umfasst so ziemlich alle Experten, die die Malewitsch-Renaissance der 89er und 90er Jahre begleitet haben. In Hubertus Gassners Konstruktivismus-Aufsatz finden sich instruktive Gedanken zur Revolutionskonzeption der Avantgarde.

4. Kazimir Malevich 1878-1935. Ausstellungskatalog der berühmten Leningrad/Moskau/Amsterdam-Ausstellung von 1989, die Aufsätze englisch/holländisch.
Vom politischen Gesichtspunkt her besonders aufschlussreich der Aufsatz von J. Kowtun, "Malevich, his Creative Path". Zu Malewitschs Lehrtätigkeit siehe Linda S. Boersma "On Art, Art Analysis and Education".

5. Larissa Shadowa: Malewitsch, Kasimir Malewitsch und sein Kreis. Dresden 1978
Ein Werk, das - noch unter den Bedingungen der Breschnewschen Stagnationsphase - die Rehabilitierung von Malewitsch betreibt, mit einem umfangreichen Dokumentenanhang, eine Pionierleistung angesichts der damaligen politischen Umstände.

6. Hubertus Gassner/Eckhardt Gillen: Zwischen Revolutionskunst und Sozialistischem Realismus. Köln 1979
Ein umfangreicher, wertvoller Quellenband, der Malewitsch und seinem Kreis ein eigenes Kapitel widmet. Mittlerweile sind zahlreiche weitere Dokumente veröffentlicht, auch Konferenzprotokolle wie z. B. die Konferenz in Witebsk zur Künstlergruppe Unovis, die leider bislang in keine der gängigen westlichen Sprachen übertragen wurde.

7. Agitation zum Glück. Sowjetische Kunst der Stalinzeit. Ausstellungskatalog der St. Petersburger/Kasseler Ausstellung von 1994
hier insbesondere der Aufsatz von Gaßner/Gillen, der den Bruch wie den Zusammenhang der Avantgarde mit der bildenden Kunst der Stalinzeit aufzeigt.

8. Sieg über die Sonne. Ausstellungskatalog der Akademie der Künste zur russischen Kunst um die Wende zum 20. Jahrhundert, Berlin, 1983
Mit der deutschen Übersetzung des Librettos der gleichnamigen Oper sowie von Malewitsch entworfenen Kostümen und dem Vorhang, der die erste Version des Schwarzen Quadrats zeigt.

9. Oskar Anweiler/Karl Heinz Ruffmann (Herausg.): Kulturpolitik der Sowjetunion. Stuttgart 1973
Insbesondere die Aufsätze von Hans-Jürgen Drengenberg zu den bildenden Künsten und von Peter Hübner zur Literaturpolitik. Trotz des frühen Erscheinungsdatums ein immer noch wertvoller Aufsatzband.

10. Leo Trotzki: Literatur und Revolution. Berlin 1968
Nach der Orginalausgabe von 1924, ein kongenial gestaltetes Buch des Gerhardt-Verlages.

11. Anatoli Lunatscharski: Die Revolution und die Kunst. Dresden, 50er Jahre (ohne Jahresangabe).
Die Lunatscharski-Ausgabe ist interessant, weil stalinistisch purgiert, mittlerweile gibt es vollständige Aufsatzsammlungen dieses seltsamsten aller Vögel unter dem bolschewistischen Himmel.

12. und 13. Boris Groys: Gesamtkunstwerk Stalin, München 1988 und ders. Die Erfindung Russlands, München 1995
In letzterem Band besonders "Die Ethik der Avantgarde". Groys' ebenso scharfsinnige wie provokative Aufsätze laufen darauf hinaus, Stalin als Vollender des Avantgardeprojekts - wenngleich mit seinem Mitteln - zu porträtieren.

14. Svetlan Boym: "Rememberences of the future" in dem Bildband Kosmus, New York 2001.
Boyms Aufsatz weist den Einfluss der kosmistischen Utopie auf die sowjetischen Raumfahrtpioniere nach.

15. Bernice Glatzer Rosenthal /Herausg): The Occult in Russian and Sowjet Culture, Ithaca 1997.
Rosenthal, die schon einen lehrreichen Band über die Nietzsche-Rezeption in Russland veröffentlicht hat, berührt in ihrer Einleitung und Zusammenfassung auch den Einfluss des "Kosmismus" auf die russische Avantgarde und auf Malewitsch.


Weitere Literatur

Biografien:

- Gilles Neret: Malevitch. Taschen, München 2003, 6,99 Eur-D
- Heiner Stachelhaus: Kasimir Malewitsch. Ein tragischer Konflikt. Düsseldorf 1989

Weitere Publikationen über Malewitsch

- Christoph Marek: 100 Ikonen - Hommage an Malewitsch. Eine Bildserie. Pathos 1994, 9,71 Eur-D
- Jeannot Simmen: Kasimir Malewitsch: Das Schwarze Quadrat. Vom Anti-Bild zur - Ikone der Moderne. S. Fischer, Frankfurt am Main 1997, 9,95 Eur-D
- Noemi Smolik: Ikonen der Moderne? Zur Entstehung des abstrakten Bildes bei Kandinsky und Malewitsch. Hatje Cantz, Ostfildern 1999, 24,54 Eur-D

Schriften von Malewitsch

- Kasimir Malewitsch: Die gegenstandslose Welt. Gebr. Mann, 29,90 Eur-D
- Kasimir Malewitsch: Das weiße Rechteck. Schriften zum Film. Herausgegeben von Oksana Bulgakowa. Potemkin Press, Berlin 1997
- Kazimir Malevics: Über die neuen Systeme in der Kunst. Edition Howeg, Zürich 1989, 24,00 Eur-D
- Kazimir Malevich: Essays on Art 1915-1928 / Essays on Art 1928-1933 / The World als Nonobjectivity. Unpublished Writings 1922-25 / The Artist, Infinity, Suprematism. Unpublished Writings 1913-33
Alle herausgegeben von Troels Andersen, Kopenhagen 1968-1978

Kataloge

- Katalog Kasimir Malewitsch, Werk und Wirkung, Hg. Evelyn Weiss, Museum Ludwig, Köln 1995
- Katalog Kasimir Malewitsch, Werke aus dem Staatlichen Russischen Museum, St. Petersburg, Hg. Ingried Brugger, Joseph Kiblitzky, Kunstforum Wien 2001
- Katalog 1. Russische Kunstausstellung Berlin 1922. Reprint Köln 1988, darin: Horst Richter, Kommentar
- Troels Andersen: Malevich, Catalogue Raisonne of the Berlin exhibition 1927
Stedelijk Museum, Amsterdam 1970
- J.-H. Martin: Oeuvres de Casimir Severinovitch Malevitch (1878 - 1935) avec en appendice: les oeuvres de Nicolai Mikhailovitch Souietine (1897 - 1954), Katalog Centre Georges Pompidou Paris 1980.